StartseiteStruktur der AusstellungEntstehungsgeschichteStimmen zur AusstellungSchulversionImpressionenNachruf A. Knoop-GrafKontaktImpressum


Anneliese Knoop-Graf (Schwester von Willi Graf):" Sie werden näher, fassbarer, menschlicher. Diesem Anspruch wird die Ausstellung gerecht." (29.April 2004)

Michael Probst (Sohn von Christoph Probst):" Vielen Dank für eine so gelungene Ausstellung, die alle wesentlichen Aspekte berücksichtigt." (4. Februar 2005)

Dr. Hildegard Hamm-Brücher:" Die Ausstellung gehört zum Besten, was es auf dem Gebiet weit und breit gibt." (6.Mai 2006)

Ein Brief, der nach dem Besuch der Ausstellung in Mailand hinterlassen wurde:" Ich bin Jüdin, 63 Jahre alt und noch immer verstehe ich nicht, warum mein Leben bewahrt werden konnte, während viele meiner jüdischen Altersgenossen ihr Leben lassen mussten. Ich bin weder gläubig noch "voller Staunen über die Schönheit all' dessen, was der Mensch nicht geschaffen hat." (Zitat Sophie Scholl), aber in einer solchen Sache gibt es...Gott. Ich bin sehr viel stolzer, einem Menschengeschlecht anzugehören, zu dem auch Personen wie jene der "Weißen Rose" zählen. Komplimente an die Personen, die die Ausstellung geführt haben und für die bewegende Überzeugung, mit der sie alles erklärt haben."

Ein Lehrer berichtet:" Die Schüler entdecken die beeindruckende Übereinstimmung einer Leidenschaft für das Leben und einen Wunsch nach Freundschaft, der auch ihr Herz, wenngleich oft unbewusst, erfüllt. Und viele Jugendliche haben davon ein Zeugnis gegeben, als sie beim Verlassen der Ausstellung sagten oder schrieben 'nun bin ich an der Reihe.' " 

Ein Schüler berichtet:" In der "Weißen Rose" habe ich geballt, in voller Dosis, meine eigene persönliche Sehnsucht entdeckt. Diese Menschen haben gelebt. Sie haben gelebt in einer unglaublichen Intensität, und das in einer Zeit der Diktatur, im Krieg, in schrecklichen Zeiten." (Maximilian Czech)

Top